Das Camões Berlim präsentiert “Inverted Landscapes”, eine Performance und Ausstellung von André e. Teodósio und dem Teatro Praga, kuratiert von Inês Grosso. Es ist die fünfte Ausstellung des Camões Berlim, die aus der Zusammenarbeit mit der Stiftung EDP /MAAT – Museu de Arte, Arquitetura e Tecnologia entstanden ist, mit dem Ziel, die Arbeit junger portugiesischer Künstler in der deutschen Hauptstadt vorzustellen.

Ausgehend von einer Verbindung zwischen Lissabon und Berlin nimmt “Inverted Landscapes” die Geschichte zweier Persönlichkeiten der portugiesischen Kunstszene auf, die auf der Suche nach einem gemeinsamen künstlerischen Ziel ihre geographischen Ziele tauschen: die Deutsche Ruth Aswin kommt in den 1930er Jahren nach Portugal, um dort zu tanzen, und ihr Schüler, der Portugiese Valentim de Barros flieht nach Berlin auf der Suche nach Arbeit und Freiheit. “Inverted Landscapes” ist somit eine Hommage an die gemeinsame Entwurzelung beider Künstler sowie an zwei Lebensweisen, die stärker von der Geschichte als von der Geographie geprägt sind.

Vor den Performances von Ana Tang, Aurora Pinho und Paulo Pascoal, die an den ersten beiden Tagen der Ausstellung realisiert werden, finden Gespräche mit dem Autor André e. Teodósio statt.

Aufgrund der aktuellen Situation werden noch neue Termine für die Veranstaltungen festgelegt.