Djaimilia Pereira de Almeida ist eine portugiesische Schriftstellerin, geboren in Angola. Ihr erstes Buch Esse Cabelo wurde 2015 veröffentlicht und verbindet biografische Elemente mit Roman und Essay und thematisiert die Erfahrungen einer jungen, aus Angola stammenden Frau mit dunkler Hautfarbe und krausem Haar in der portugiesischen Gesellschaft Mitte der 1980er Jahre. Die Autorin publizierte Texte in den Zeitschriften Ler, Granta, Serrote, Zum, Common Knowledge, Pessoa und Words Without Borders, und wurde 2018 mit dem Literaturpreis der Stiftung Inês de Castro für ihr Werk “Luanda, Lisboa, Paraíso” ausgezeichnet, erschienen bei der Companhia das Letras. Mit genau diesem Werk gewinnt sie jetzt den Literaturpreis der Stifung Eça de Queiroz.

Im November 2018 erhielt sie ein 12-monatiges Literaturstipendium der Generaldirektion für das Buch, die Archive und Bibliotheken des portugiesischen Kulturministeriums.