Die Schriftstellerin Luísa Costa Gomes erhielt für ihr Werk “Florinhas de Soror Nada”, das 2018 bei D. Quixote erschienen ist, den Literaturpreis Urbano Tavares Rodrigues. Luísa Costa Gomes wurde 1954 geboren und hat einen Abschluss in Philosophie von der Universität Lissabon. Seit “Treze Contos de Sobressalto”, ihrem ersten 1981 veröffentlichten Buch, hat die Autorin 18 Werke verfasst, die ihr mehrere Auszeichnungen und Übersetzungen im Ausland eingebracht haben.

 Der Literaturpreis Urbano Tavares Rodrigues wird alle zwei Jahre im Wechsel mit dem António Gedeão-Preis für Poesie vergeben, der 2018 von Daniel Jonas und 2016 von Nuno Júdice gewonnen wurde. Im Jahr 2017 wurde Isabela Figueiredo für ihren Roman “A Gorda” mit dem Preis Urbano Tavares Rodrigues ausgezeichnet. Die Autorin, dessen Buch “Caderno de Memórias Coloniais” dieses Jahr in Deutschland veröffentlicht wird, wurde im folgenden Jahr von der Botschaft von Portugal / Camões Berlim zu den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt eingeladen und erhielt das 3. literarische Residenzstipendium dieses Kulturzentrums.