Das Camões Berlim eröffnet am 25. Februar die Ausstellung “Amália no Cinema” („Amália im Kino“) der Cinemateca Portuguesa – Museu do Cinema, die bis 4. September zu sehen sein wird.

Die Ausstellung umfasst ein Plakat und achtzehn Fotografien in einer eindrucksvollen Ausstellung über Amália Rodrigues im portugiesischen Film. Sie gilt als die größte Fado-Sängerin aller Zeiten und wird als die Stimme Portugals gefeiert. Auch als Schauspielerin hat Amália an mehreren Werken mitgewirkt. Luís de Pina, der zweite Direktor der Cinemateca Portuguesa, sagte einst: “Amália ist viel mehr als die Stimme des Fado. Sie ist ein portugiesisches Antlitz, sie ist die beeindruckende Präsenz des Landes jenseits seiner Grenzen, sie ist Ausdruck einer typischen Art und Weise, portugiesisch zu sein”.

Die Ausstellung wird im Rahmen der Berlinale – Internationale Filmfestspiele Berlin eröffnet und findet in dem Jahr statt, in dem der hundertste Geburtstag der Fado-Sängerin feierlich begangen wird.