Die mosambikanische Regisseurin Yara Costa nimmt am Afrika Film Festival in Köln teil. Das Festival hat – im Rahmen des auswärtigen Kulturplans für Deutschland und über das Portugiesisch-Lektorat der Universität Köln – die Unterstützung des Instituto Camões.

Der Dokumentarfilm “Entre eu e Deus” erzählt die Geschichte von Karen, einer jungen und unabhängigen Frau, die für das kanonische Recht des Islam auf der Ilha de Moçambique kämpft. Gleichzeitig ist sie erfüllt von Zweifeln bezüglich ihrer eigenen Identität und der multikulturellen Gemeinschaft in der sie lebt, einem historischen Ort und Kreuzpunkt verschiedener Kulturen.