Die Auszeichnung „Literarisches Residenzstipendium in Berlin“, eine Initiative der Portugiesischen Botschaft in Deutschland / Camões – Portugiesisches Kulturzentrum in Berlin, geht an die Autorin Claúdia Galhós. Die Jury setzt sich zusammen aus Mitarbeiter:innen der Botschaft von Portugal in Deutschland, des Instituto Camões in Lissabon und der Generaldirektion für Bücher, Archive und Bibliotheken.

Während ihres Aufenthalts in der deutschen Hauptstadt beabsichtigt sie, einen Teil der Handlung ihres neuen Romans zu entwickeln, der eng mit dieser Stadt verbunden ist. Sie wird das Leben einer der Figuren recherchieren, und zwar das einer ihrer eigenen Großtanten, von der erzählt wurde, dass sie nach einem kurzen Leben als Tänzerin in Berlin in einem Konzentrationslager zu Tode gekommen sein soll.

Cláudia Galhós wurde 1972 in Lissabon geboren. Derzeit schreibt sie für die Wochenzeitung Expresso über darstellende Künste. Sie war Redakteurin der wöchentlichen Beilage Artes de Palco – Bühnenkünste – der Sendung Magazine von RTP 2 (2004 bis 2006). Seit 1994 arbeitet sie mit verschiedenen Zeitungen, Websites, Radiosendern und Zeitschriften in Portugal und im Ausland zusammen. Ihr Debüt in der Belletristik gab sie 2001 mit Sensualistas, dem ersten Buch der Rock-Trilogie, dem Conto de Verão (2002) und O Tempo das Cerejas (2007) folgten. Sie hat mehrere Kurzgeschichten in Anthologien in Portugal und im Ausland sowie Texte über Theater und Tanz in ausländischen Publikationen veröffentlicht, von denen einige auf internationalen Konferenzen oder im Rahmen von Fortbildungskursen und Seminaren über die darstellenden Künste vorgestellt wurden. In diesem Bereich gab sie 2006 im Verlag Assírio & Alvim das Buch Corpo de Cordas – 10 anos de Companhia Paulo Ribeiro heraus.

Im Rahmen der auswärtigen Kulturpolitik Portugals, die vom Außen- und Kulturministerium koordiniert wird, wurde die literarische Residenz 2016 erstmalig in Berlin vergeben und ist Bestandteil des Internationalen Programms der Botschaft von Portugal/Camões Berlim im Bereich Literatur.

Im Zuge dieser Initiative waren bereits folgende Autoren in Berlin: Patrícia Portela (2016), Rui Cardoso Martins (2017), Isabela Figueiredo (2018), Miguel Cardoso (2019), Afonso Cruz (2020) und Judite Canha Fernandes (2021).