Im Oktober erscheint die vierte deutsche Sonderausgabe des Jornal de Letras (JL), die sich ausschließlich der portugiesischsprachigen Literatur widmet.

Für das deutsche Publikum konzipiert, richtet sich die Ausgabe des JL an Verleger, Studierende und Lehrende der portugiesischen Sprache und Literatur sowie an die an der Lusophonie interessierte Öffentlichkeit. “Literarischer Herbst” nennt sich die Ausgabe, deren Titelseite von André Letria illustriert ist, und widmet sich den literarischen Brücken zwischen Portugal und Deutschland, einem Interview mit dem Direktor der Leipziger Buchmesse Oliver Zille sowie Autorenvorschlägen portugiesischer Verleger für die Veröffentlichung in Deutschland. Ein Essay zum hundertsten Geburtstag von Amália Rodrigues, ein Porträt des brasilianischen Schriftstellers João Ubaldo Ribeiro, Gewinner des Camões-Preises 2008, sowie Texte von Ana Luísa Amaral, Julieta Monginho, Patrícia Reis, Andreia C. Faria, Djaimilia Pereira de Almeida, Raquel Ribeiro, Julián Fuks und Bruno Vieira Amaral runden das Bild ab. Sieben der genannten Autor*innen waren Teil des Programms der Leipziger Buchmesse 2020, die pandemiebedingt abgesagt werden musste.

Die Sonderausgaben des JL in deutscher Sprache sind eine Initiative des Camões – Portugiesisches Kulturzentrum in Berlin und der Botschaft von Portugal in Deutschland, in Zusammenarbeit mit JL. Sie sind Teil des Projekts Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2021, bei dem Institutionen der Ministerien für Auswärtige Angelegenheiten, Kultur und Wirtschaft zusammenarbeiten, darunter das Instituto Camões, die Generaldirektion des Buches, der Archive und Bibliotheken (DGLAB), die portugiesische Agentur für Investitionen und Außenhandel (AICEP) und Turismo de Portugal.

Die erste Ausgabe erschien im Oktober 2018 auf der Frankfurter Buchmesse, als der 20. Jahrestag der Verleihung des Literaturnobelpreises an José Saramago gefeiert wurde. Die zweite Ausgabe erschien im März 2019 auf der Leipziger Buchmesse, als Portugal zum vierten Mal in Folge an der Messe teilnahm, und die dritte erschien Ende desselben Jahres. Bis zur Leipziger Buchmesse im Mai 2021, wenn Portugal Gastland sein wird, ist eine weitere Sonderausgabe in deutscher Sprache geplant.

1981 gegründet, ist das Jornal de Letras das Medium in Portugal, das seit seiner Gründung konsequent die portugiesischsprachige Literatur par excellence fördert, sodass diese konstruktive Zusammenarbeit mit dem Projekt Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2021 entstanden ist.