A Noite e o Riso – (dt. “Die Nacht und das Lachen”)

Entscheidend für Portugals literarische Moderne, ist das Debüt eines der ganz großen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts eines jener Werke, die nur selten entstehen.

Der erste Roman von Nuno Bragança, “A Noite e o Riso” (1969) [Die Nacht und das Lachen], ist ein Buch, an dem man nicht vorbeikommt, und von allergrößtem Einfluss auf die Entwicklung der literarischen Moderne in Portugal: ein Text, der die poetische Sprache mit dem formalen Experiment und eine gewisse Dosis an Surrealismus mit den Erfahrungen des Nouveau Roman verbindet. Wie Manuel Gusmão in seinem Vorwort zur dritten Auflage darstellt, ist “A noite e o riso” ein Roman, in dem es um inneres Wachstum und Lernen geht und dessen «Konstruktionsprinzip» in der Ironie liegt.

Quelle: D. Quixote, Leya