Cair para Dentro – (dt. etwa “In sich zusammensinken”)

“Cair para Dentro” (dt. etwa “In sich zusammensinken”) erzählt die Geschichte zweier Frauen, Virgínia und Eugénia, die eine die Mutter der anderen. Eugénia, die Tochter, wurde nicht dazu erzogen, ein unabhängiger erwachsener Mensch zu sein. Obwohl sie Professorin ist, kontrolliert die Mutter ihr Geld, ihre Zeit und verbietet ihr sogar, ein Handy zu besitzen. Als Virgínia beginnt, Symptome einer Demenz zu entwickeln, sieht Eugénia sich gezwungen, die von der Mutter auferlegte künstliche Kindheit hinter sich zu lassen, erwachsen zu werden und sich um alle praktischen Belange des Lebens beider zu kümmern. Bis sie entdeckt, dass der Zustand, in dem die Mutter sich befindet, eine Möglichkeit zur Rache darstellt. “Cair para Dentro”, der letzte Band der Trilogie «Paternidades Falhadas» (zu deutsch etwa «Misslungene Vaterschaften»), lotet die Schwierigkeiten menschlicher Beziehungen und die moralischen Dilemmas, denen man dabei begegnet, bis zum Ende aus.

Leseprobe anfordern