O que eu ouvi na barrica das maçãs – (dt. “Was ich im Apfelfass hörte”)

Als einer der wichtigsten portugiesischen Schriftsteller der Gegenwart bekannt, blieb seine Facette als Autor von Kolumnen von den meisten Lesern unbemerkt; daher diese Auswahl seiner besten Kolumnen, die in den 1980er und 1990er Jahren im Público und im Jornal de Letras veröffentlicht wurden. In ihnen erkennt man den Schriftsteller, den Bürger, den Kommunikator und den Memoirenschreiber; in Texten, die manche als prophetisch bezeichnen würden, und, mit den Worten von Francisco Belard: “Zeugnisse eines weiten Feldes von Themen, Herangehensweisen, Dimensionen und Stilen, durch Epochen und Orte, Zeichen eines Schriftstellers, der es erklärtermaßen vorzieht, im Diskurs und im Verlauf von Zeit und häuslichem Raum zu reisen, als dies in geographischen, programmatischen und touristischen Reiserouten zu tun. Bei alledem […] werden die Leser seiner Romane ihn vorfinden in wechselnden Szenarien und Perspektiven, aus anderen Blickwinkeln, in Vertrautheit und Fremdheit mit seiner Welt, die er zu unserer macht”.

Quelle: Porto Editora