João Pinto Coelho

Persönlichkeiten Literatur

João Pinto Coelho wurde 1967 in London geboren, verbrachte aber die meiste Zeit seines Lebens in Lissabon. Der Architekt und Professor der Schönen Künste lebte einige Zeit in den Vereinigten Staaten, wo er an einem Theater in der Nähe von New York arbeitete. In den Jahren 2009 und 2011 nahm er an zwei Maßnahmen des Europarates in Auschwitz teil, bei denen er eng mit verschiedenen Holocaust-Forschern zusammen arbeitete. Er hielt mehrere öffentliche Reden zu diesem Thema, das auch den Hintergrund für seinen ersten Roman “Perguntem a Sarah Gross” (2014) stellt. Der Roman war Finalist für den Leya-Preis war und wurde vom Portugiesischen Schriftstellerverband als bestes Belletristikwerk 2015 nominiert. 2017 veröffentlichte er ” Os Loucos da Rua Mazur “, erneut eine Geschichte über das besetzte Polen im Zweiten Weltkrieg, für die er mit dem den Leya-Preis 2017 ausgezeichnet wurde.

Zugehöriger Inhalt