Pedro Mexia

Persönlichkeiten Literatur

Pedro Mexia wurde 1972 in Lissabon geboren. Er schloss sein Jurastudium an der Katholischen Universität ab. Er ist Literaturkritiker und Kolumnist, Berater für den Kulturbereich des Präsidenten der Portugiesischen Republik und einer der Autoren der Fernsehsendung Governo Sombra (Schattenkabinett). Er war stellvertretender Direktor und später Direktor der Cinemateca Portuguesa-Museu do Cinema. Beim Verlag Tinta-da-china verantwortet er die Lyrikeditionen und ist Kodirektor der Literaturzeitschrift Granta em Língua Portuguesa.

Er veröffentlichte sechs Gedichtbände, die in der Anthologie “Menos por Menos” (2011) zusammengefasst wurden. Es folgten Uma Vez Que Tudo se Perdeu (2015) und Poemas Escolhidos (2018). Er veröffentlichte die Tagebücher Fora do Mundo (2004), Prova de Vida (2007), Estado Civil (2009), Lei Seca (2014) und Malparado (2017) sowie die Kolumnensammlungen Primeira Pessoa (2006), Nada de Melancolia (2008), As Vidas dos Outros (2010), O Mundo dos Vivos (2012), Cinemateca (2013), Biblioteca (2015) und Lá Fora (Großer Preis für Chronik des Portugiesischen Schriftstellerverbands 2018). In Brasilien erschienen Queria mais é que chovesse (Chroniken, 2015) und Contratempo (Poesie, 2016).

Pedro Mexia ist Herausgeber eines Essaybandes von Agustina Bessa-Luís, Contemplação Carinhosa da Angústia; weiterhin veröffentlichte er die Anthologie Verbo: Deus como Interrogação na Poesia Portuguesa [mit José Tolentino Mendonça]; und O Homem Fatal, ausgewählte Chroniken von Nelson Rodrigues. Er übersetzte Robert Bresson, Tom Stoppard, Hugo Williams, Martin Crimp und David Mamet. 2015 und 2016 war er Mitglied der Jury des Camões-Preises, der wichtigste Literaturpreis portugiesischer Sprache.

Quelle: Tinta-da-china

Zugehöriger Inhalt