Nach 8-monatiger Schließung öffnet das Kino Arsenal am Potsdamer Platz in Berlin am 1. Juli wieder seine Pforten mit einem Programm zeitgenössischer portugiesischer Filme. Unter dem Titel ‘What Now? – On Dealing with Turning Points in Current Films from Portugal’, in Anlehnung an den autobiografischen Spielfilm ‘What Now? Remind me” von Joaquim Pinto. Der Filmzyklus präsentiert 5 Filme, die zwischen 2013 und 2019 entstanden sind und sich mit den sozialen Umbrüche befassen, die auf bestimmte Ereignisse in der portugiesischen Geschichte folgten, wie den Kolonialismus, die faschistische Diktatur oder, in jüngerer Zeit, die EU-Austeritätspolitik.

Das Programm umfasst folgende Filme:

1. Juli, 19:30 Uhr
Einführung Birgit Kohler
E AGORA? LEMBRA-ME – Joaquim Pinto, 2013, OV mit engl. UT, 164’

2. Juli, 20:00 Uhr
VERÃO DANADO – Pedro Cabeleira, 2017, OV mit engl. UT, 128’

3. Juli, 20:00 Uhr
VITALINA VARELA – Pedro Costa, 2019, OV mit deutschen UT, 124’

4. Juli, 20:00 Uhr
COLO – Teresa Villaverde, 2017, OV mit engl. UT, 136’

5. Juli, 20:00 Uhr
LUZ OBSCURA – Susana de Sousa Dias, 2017, OV mit engl. UT, 76’

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Portugal / Camões Berlim im Rahmen der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft.