A Luz de Pequim – (dt. “Das Licht von Peking”)

Ein Körper, der an den Pfeilern der D. Luís-Brücke in Porto hängt und eine Stadt im Wandel herausfordert, die kosmopolitisch und voller Touristen ist. Die Leiche einer verlassenen Frau in den Hügeln des Douro – und die Beschwörung einer Reihe von Verbrechen in der Unterwelt des nächtlichen Porto. Was wie zwei voneinander unabhängige Begebenheiten aussieht, enthüllt am Ende Verbindungen, die Inspektor Jaime Ramos nicht überraschen – der sich gleichzeitig mit seiner Vergangenheit als militanter Kommunist, einer internen Untersuchung seines Verhaltens bei der Polizei, der merkwürdigen Bitte eines alten Freundes und der Suche nach einer vermissten Person konfrontiert sieht, die ihn von den Straßen von Porto in den Minho und Douro und schließlich nach Peking führen wird.

Ein dichter und zwielichtiger Roman, in dem sich die Figur des Jaime Ramos, jetzt in seinem neunten Buch, über die Bedeutung des Portugiesischseins in einem Land wundert, das von Eliten und ihren Handlangern, Inzucht und okkulten Mächten beherrscht wird.

Quelle: Porto Editora