As Crianças Invisíveis – (dt. “Unsichtbare Kinder”)

Ein einzigartiger Roman über Adoption, Missbrauch und Verlassenheit. Verblüffend bis zum Ende.

M. ist ein Kind, das daran gewöhnt ist, von aufeinanderfolgenden Familien benutzt und zurückgegeben zu werden, wie ein Produkt, dass den Kunden nicht zufrieden stellt. Es wächst in einer Pflegefamilie auf, wo es die Macht der Freundschaft und die Fallen des Begehrens und der Leidenschaft entdeckt. Dies ist seine Geschichte, bis es das Erwachsenenalter erreicht und einen Prozess der Unsichtbarkeit durchläuft, in dem Schmerz mit der Hoffnung verwechselt wird, ein eigenes Leben zu finden. Neben ihm gibt es noch andere Kinder und ebenso Conceição, die Sozialarbeiterin, die sich dafür entscheidet, M. bedingungslos zu lieben.

As Crianças Invisíveis (Unsichtbare Kinder) ist ein Roman, der eine einzigartige literarische Arbeit mit einer tiefgründigen Forschungsarbeit über Verlassenheit, Misshandlung und Adoption verbindet. Patricia Reis’ klares, kraftvolles und präzises Schreiben führt uns in diesem überwältigenden Roman durch die Träume, die Angst und die Intimität einer Reihe von Figuren, die ohne Vater, Mutter oder Identität durch die Kindheit und Jugend reisen, ohne das Geschlecht der Kinder zu identifizieren.

Quelle: Leya