Estuário – (dt. “Mündung”)

Estuário ist ein Buch über die Verwundbarkeit eines Mannes, einer Familie, einer Gesellschaft und des Gleichgewichts der Erde selbst, berichtet aus der Sicht eines jungen Träumers, der sich über die Zerbrechlichkeit der menschlichen Existenz wundert.

Edmundo Galeano reiste um die Welt, war auf einer humanitären Hilfsmission und kehrte ohne einen Teil seiner rechten Hand in das Haus des Vaters zurück. Er kam zurück mit Erfahrungen, die es zu erzählen und einer Empfehlung, die es schriftlich auszuarbeiten galt, und diese Ausarbeitung begann seine Tage vollständig in Anspruch zu nehmen. Bei der Begegnung mit diesem jüngeren Bruder der Familie gerät die tägliche Unbeständigkeit, die das große Haus des Largo do Corpo Santo aus dem Gleichgewicht bringen, jedoch ohne Abhilfe ins Wanken. Edmund erkennt, dass die fernen Sorgen eine direkte Verbindung zu den an seiner Seite geführten privaten Kämpfen haben. Und seine entstellte rechte Hand wird zu einer Verteidigung der literarischen Schöpfung angesichts der Grausamkeit der Realität.

In anderen Büchern von ihr gibt die Autorin der Moderne meist ein Gesicht, um ihre verborgenen Auswirkungen zu verschleiern. Aber in diesem Fall strebt sie mehr an. Estuário gehört durch die Verbindung zwischen dem Entwurf der Zukunft und der Literatur zur Kategorie der Bücher über Vorahnungen.

Quelle: Leya