Der Autor José Eduardo Agualusa und die Künstlerin und Forscherin Grada Kilomba sind Gäste des 19. internationalen literaturfestival berlin, das vom 11. bis 21. September 2019 stattfindet.

Grada Kilomba und José Eduardo Agualusa nehmen an dem Gespräch “Decolonizing Genealogies” mit dem brasilianischen Autor Luiz Ruffato teil, eine Reflexion über die Verbrechen während der europäischen Kolonialherrschaft, die am 14. September um 16 Uhr in der James-Simon-Galerie stattfindet.

Neben der Teilnahme an dieser Diskussion präsentiert José Eduardo Agualusa das Werk “Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer” (“A Sociedade dos Sonhadores Involuntários” des portugiesischen Verlages Quetzal Editores), das von Michael Kegler ins Deutsche übersetzt wurde und beim C.H. Beck Verlag erschien. Die Veranstaltung findet am 12. September um 19.30 Uhr im Silent green Kulturquartier statt.

Es sei daran erinnert, dass José Eduardo Agualusa Teil des portugiesischsprachigen Literaturprogramms auf der Leipziger Buchmesse 2019 war.

Das internationale literaturfestival berlin wird von der Botschaft von Portugal / Camões Berlim unterstützt.