Sua Excelência de Corpo Presente – (dt. etwa “Seine Exzellenz, anwesend”)

In einem riesigen Saal liegt ein afrikanischer Diktator in einem Sarg. Er ist tot, aber er sieht, hört und denkt. So ausgestreckt, in einem leblosen Körper gefangen, aber im Besitz seiner intellektuellen Fähigkeiten, bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich zu unterhalten, indem er sich an die Erlebnisse vieler erinnert, die gekommen sind, um sich von ihm zu verabschieden, unter ihnen zahlreiche Verwandte, die First Lady (und die anderen Frauen und Freundinnen), die zahlreichen Kinder und die hohen Würdenträger des Staates. In der Erinnerung an sein Leben, an den Weg, der ihn zum Präsidenten führte, und an seine vielen Jahre als Staatsoberhaupt offenbart er uns die Feinheiten der politischen Macht, die Vetternwirtschaft, die sie zersetzt, und die verschiedenen Missbräuche, die denjenigen, die sie innehaben, erlaubt sind. Und da er alles wahrnimmt, was um ihn herum vorgeht, und es für einen Diktator sehr schwer ist, aufzuhören, einer zu sein, stellt Seine Exzellenz nicht nur Überlegungen über die Anwesenden und ihre politischen Interessen an, sondern versucht auch, seine Gedanken und Machenschaften zu erraten. Denn selbst wenn er tot ist, wird er seine Nachfolge nicht in die Hände anderer legen und versuchen, sich durch seinen einäugigen Spion, der ihm im Tod ebenso treu ist wie im Leben, in sie einzumischen.

Quelle: Leya

Leseprobe anfordern